Weiser Büroraum WhiteBox München Innendesign Nobla Karlsruhe
Raumdesign WhiteBox Büroraum Nobla Innenarchitekt Karlsruhe
Rohbau Betonwaschbecken Bürogestaltung WhiteBox Nobla Karlsruhe
Weises Bürokonzept WhiteBox München Nobla Interior Design
Infotisch Eingangsbereich WhiteBox München Nobla Design
WhiteBox Office Design Pendelleuchten Nobla Innenarchitekt
Innendesign WhiteBox Büro München Nobla Innenarchitektur
Weiser Büroraum WhiteBox München Innendesign Nobla Karlsruhe
Grundbeleuchtung Büroeinrichtung WhiteBox Karlsruhe
Bürogestaltung Kreativzone Pendelleuchten Büro WhiteBox Nobla Interior Design
Stehbesprecher Stahlkonstrukte Raumdesign WhiteBox Nobla Karlsruhe
Office Design WhiteBox München Stehbeprecher Nobla Innendesign
Küchenzeile Waschbecken Büro WhiteBox Nobla Design
Küchendesign Waschbecken Whitebox München Nobla Karlsruhe
Stahldetails Betonhalterung Raumdesign WiteBox Nobla Innearchitekt
Bürogestaltung WhiteBox München Nobla Innenarchitekt
Bürokonzept WhiteBox München Nobla Innenarchitekt
Betonmöbel Rohbau WhiteBox Raumkonzept Nobla Innenarchitekt

WhiteBOX

München | 2017

 

Fakten

ORT
München, Werksviertel am Ostbahnhof

BAUHERR
WhiteBOX Kultur gGmbH

ZEITRAUM
2016-2017

VOLUMEN
Bürofläche 45 qm 3-4 Mitarbeiter
Die WhiteBOX ist eine Kunst- und Kultureinrichtung mit 400qm Austellungsfläche, 18 dauerhaft vergebenen Künstlerateliers, einem Gastatelier sowie einem Büro.

 

WhiteBOX KONZEPT

Zwei raumhohe, eingestellte Stahlregale strukturieren den langgezogenen Büroraum, gliedern ihn in 3 Zonen. Es entsteht ein maximal abgeschirmter Arbeitsplatz am Fenster, eine Kreativzone in der Mitte als kommunikatives Centrum mit Stehbesprecher, beschreibbaren Wänden und Küchenzeile, sowie zwei Arbeitsplätze für Assistenzen am Eingang mit Empfangssituation.
Ziel ist es, den rohen, loftartigen Charakter der Räumlichkeit zu erhalten und zu betonen, dabei aber trotzdem eine vollwertige Arbeitstätte zu ertüchtigen. Die Materialien des Rohbaus bestimmen dabei die Haptik der skulpural angelegten, raumbildenden Möbel – Beton und Stahl.
Die zwei Regale ragen von den Wänden weg in den Raum, schweben mit ihrem Skelett aus Vierkantrohr zwischen Boden und Decke. Zum Eingang hin sind sie mit weissem Blech belegt, stählerne Schnittmuster weisser Würfel. Die Rückseiten sind offen, dienen als verdeckter Stauraum für das archivale Chaos des Alltags.
Die central verortete Kreativzone wird beherrscht von massiven, brachialen Betonmöbeln. Diese Möbel sind unbequem.
Das ist Absicht. Die Hocker sind eher Stehhilfen, Objekte an denen man sich reibt, man ist gezwungen aufzustehen, die Perspektive zu wechseln, die beschreibbaren Wandflächen mit eigenen Ideen zu pflastern.
Der Tresen ist ein Monument aus Beton. Die Oberseiten solchermaßen angeschrägt, dass ein unachtsam abgelegter Stift hinunter rollt, ein Glas jedoch gerade so nicht das Rutschen anfängt.
Bei aller Roheit muss der Raum ohne Abstriche als Büro nutzbar sein. Hauptaugenmerk liegt hier neben der Raumakustik auf einer entsprechenden Beleuchtung. Die kegelförmigen, rundrum schwenkbaren Pendelleuchten sind auf
verschiedenen Höhen angeordnet, technisch den jeweiligen Bedürfnissen angepasst. Sie dienen als Schreibtischleuchten, Spots und Grundbeleuchtung.
Die restlichen Büromöbel sind Bestand und ordnen sich den Sonderbauten und Einzelstücken klar unter.

 

KOOPERATION

Beleuchtung von XAL GmbH
Beton mit Johannes Koch